10 Kilo in 10 Tagen abnehmen – Keine Diät!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading…

Die bes­ten Lügen unse­rer Zeit

140H

10 Kilo in 10 Tagen abneh­men. Ohne Diät! Echt wahr!!

Wir Men­schen sind von Natur aus schlau, sonst gäbe es uns wahr­schein­lich schon lange nicht mehr. Gleich­zei­tig möch­ten wir man­che Dinge zu gerne glau­ben, bei denen unser Gehirn sagen müsste, „das geht doch gar nicht“.

Abneh­men ist so ein Thema. Wer glaubt wirk­lich daran dau­er­haft ohne eine Umstel­lung der Ernäh­rung und ein wenig Sport abneh­men zu kön­nen? Wer möchte nicht gerne ein „Six­pack“ haben, mit nur 3 Minu­ten Trai­ning am Tag?

Bei­des ist unmög­lich, und den­noch fül­len Arti­kel und Pro­dukte die uns genau die­ses Resul­tat geben sol­len die Sei­ten vie­ler Zeit­schrif­ten. Und irgendwo auf unse­rem Pla­ne­ten steht jeden Tag einer auf der sich sagt, „und wenn es doch wahr ist und ich diese Chance ver­passe?“

Wer misst misst Mist

Eine alte Weis­heit unter Wis­sen­schaft­lern, die lei­der erst in weni­gen Unter­neh­men ange­kom­men ist.

„Nur was mess­bar ist ist auch kon­trol­lier­bar.“ „Miss es oder ver­giss es.“

Eine lesens­werte Aus­füh­rung gibt es dazu bei Brand­Eins:

http://​bit​.ly/​1​U​yhezH

Der Mensch möchte, genau wie bei der Diät oder dem „Six­pack“, Sicher­heit. Die Sicher­heit etwas zu errei­chen, die Sicher­heit der Kon­trolle. Und „er“ ist faul. Des­halb funk­tio­nie­ren diese unglaub­li­chen „Ver­spre­chen“.

Der Mensch ist jedoch kom­ple­xer, als dass er durch sim­ple Mess­ver­fah­ren voll­stän­dig erfasst wer­den könnte. Seine Ver­hal­tens­wei­sen, ins­be­son­dere wenn die Inter­ak­tion mit ande­ren Men­schen hinzu kommt, erhö­hen diese Kom­ple­xi­tät noch ein­mal.

Der Begriff „Unter­neh­mens­kul­tur“ gehörte im ver­gan­ge­nen Jahr zu einem der am meis­ten auf­ge­ru­fe­nen Such­be­griffe im Inter­net. Der Ori­en­tie­rungs­be­darf ist groß, und das ruft einige „Glücks­rit­ter“ auf den Plan. „Hier ist ein neuer Hype, eine Welle, die geern­tet wer­den kann.“ Diese Unter­neh­men ver­spre­chen unter ande­rem, mit Hilfe ein­fa­cher Tests eine Unter­neh­mens­kul­tur voll­stän­dig zu mes­sen und dann zu ver­än­dern.

Wie mes­sen wir etwas Unsicht­ba­res, das zusätz­lich auch noch über­wie­gend unbe­wusst prak­ti­ziert wird?

Ein Mess­ver­fah­ren muss neu­tral sein, damit es das Ergeb­nis nicht beein­flusst. Rich­tig? Jeder Fra­ge­bo­gen beein­flusst bereits durch seine Fra­ge­stel­lung den Aus­gang des Ergeb­nis­ses. Wel­che Kul­tur­ele­mente wer­den abge­fragt, wel­che aus­ge­las­sen? Ein Fra­ge­bo­gen ist immer end­lich, stan­dar­di­siert und vor allem starr. Er kann nicht die lei­sen Unter­töne auf­neh­men, auf das „Nicht Gesagte“ ein­ge­hen, die Mimik, Ges­tik und Tona­li­tät auf­neh­men.

Die „schlechte“ Nach­richt

Genau so wie Sie in einem guten Restau­rant erwar­ten, dass frisch gekocht wird und nicht nur Lebens­mit­tel­kom­po­nen­ten zusam­men­ge­setzt und erhitzt wer­den bedarf jede Form von Qua­li­tät einer hand­werk­lich soli­den Kom­po­nente, eines Fin­ger­spit­zen­ge­fühls und vor allem Zeit. Fast Food wird nie­mals wie in einem Sterne-​Restaurant schme­cken.

Eine solide Ana­lyse Ihrer Unter­neh­mens­kul­tur braucht Zeit, ein erfah­re­nes Vor­ge­hen und eine indi­vi­du­elle Vor­ge­hens­weise. Das alles kann weder ein Fra­ge­bo­gen noch eine App leis­ten.

Ihre Unter­neh­mens­kul­tur ist das leben­dige Herz Ihrer Orga­ni­sa­tion. Geben Sie sich Zeit, sonst bekommt die­ses Herz unnö­tige Nar­ben …

Und nun?

Sie möch­ten mehr zum Thema Unter­neh­mens­kul­tur aus ers­ter Hand erfah­ren?

Am 15. Sep­tem­ber erle­ben Sie mich live zum Thema: „Unter­neh­mens­kul­tur – Wie die Gewin­ner den­ken und han­deln“

http://​bit​.ly/​1​E​j4tjp

Mel­den Sie sich schnell an, ich freue mich auf den einen inter­es­san­ten Vor­trag und einen per­sön­li­chen Aus­tausch mit Ihnen.

Ihr

Tho­mas Früh­wein

Tho­mas Früh­wein ist Experte für Unter­neh­mens­kul­tur. Als erfah­re­ner Ansprech­part­ner beglei­tet und unter­stützt er bereits seit 2008 Orga­ni­sa­tio­nen in dem noch jun­gen The­men­feld. Als Kopf von „FRÜH­WEIN – Unter­neh­mens­kul­tur“ wid­met er sich mit sei­nem inter­na­tio­na­len Team aus 30 Spe­zia­lis­ten der span­nen­den Auf­gabe, deut­sche und inter­na­tio­nale Orga­ni­sa­tio­nen mit der Ent­wick­lung und Stär­kung ihrer indi­vi­du­el­len Unter­neh­mens­kul­tur zum Erfolg zu füh­ren. Tho­mas Früh­wein und sein Team ana­ly­sie­ren, bera­ten, ent­wer­fen und set­zen um.

Aus einem Guss, aus einer Hand.

Schreibe einen Kom­men­tar